Handelsblatt Morning Briefing
Gewinne ein Fahrrad von urbike

Die Initiative

Die Handelsblatt Hochschulinitiative bündelt alle Handelsblatt-Informationen, -Produkte und -Services für die akademische Welt unter einem Dach.

Wir sprechen Professoren, Dozenten und Hochschulen genauso wie Studierende und Studenteninitiativen an und sind immer offen für neue Partner und Förderer. Gerne tauschen wir uns mit Ihnen zu Themen aus, die Ihnen wichtig sind. Die langjährige Expertise des wirtschafts-wissenschaftlichen Handelsblatt-Ressorts sowie der Bedarf von Hochschulen und Fakultäten lenken unser Angebot.

Neben dem Projekt "Handelsblatt macht Schule", das die ökonomische Bildung im Schulbereich fördert, ist die Handelsblatt Hochschulinitiative das Portal für die akademische Welt.


5. Handelsblatt Hochschul Talk
" Führen in Zeiten permanenten Wandels".

Zu diesem Thema sprachen Frank Strauß, Vorstandsvorsitzender Postbank, Sven Afhüppe, Chefredakteur Handelsblatt, und Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Rektor der HHL am 5. Februar, um 19 Uhr in der Fritz Thyssen Stiftung, Köln.

Mehr Informationen unter http://www.handelsblatt-hochschulinitiative.com/index.php/veranstaltungen.html

 


120511 Packshots HB Zeitung smallHandelsblatt Seminarexemplare

Auch 2015 haben Sie als Dozent die Möglichkeit das Handelsblatt kostenlos und unverbindlich in größerer Stückzahl zu bestellen. Bis zu 4 Wochen, an wählbaren Wochentagen, an eine gewünschte Lieferadresse. Der Einsatz des Handelsblatts in Seminaren garantiert den perfekten Bezug wissenschaftlicher Theorie auf wirtschaftliche Praxis.

Jetzt hier bestellen!

 

 


WirtschaftsWoche Uni Ranking - Das sind Deutschlands beste Unis 

In den Bereichen Informatik, Maschinenbau, BWl, Wirtschaftsinformatik, Eletrotechnik, VWL, Naturwissenschaften und Wirtschaftsingeneurwesen hat die WirtschaftsWoche dieses Jahr erneut die besten Unis Deutschlands ausgewiesen. Für das Ranking der Beratungsgesellschaft Universum und des Personaldienstleisters access KellyOCG, das der WirtschaftsWoche exklusiv vorliegt, bewerten Personaler die deutsche Hochschullandschaft.
In den vergangenen Monaten beantworteten deutschlandweit 571 Personalverantwortliche die Frage, welche Universitäten und Fachhochschulen die Studenten am besten für ihre Bedürfnisse ausbilden. 

Das gesamte Ranking gibt es ab sofort auf einer Übersichtsseite, die Sie auf WiWo.de und hier abrufen können.


 Magazin Handelsblatt Karriere

Mehr wissen, mehr erreichen - mit Handelsblatt Karriere. Die aktuelle Ausgabe des Magazins für Einsteiger und Aufsteiger ist ab sofort verfügbar. Diesmal unter anderem mit dem Bewerberguide 2015.

Jetzt hier bestellen!

 

 

 


Neue Rubrik "Stimmt es, dass..."

In der Handelsblatt -Rubrik "Stimmt es, dass..." gibt Redakteur Norbert Häring täglich Antworten auf Fragen, die sich dem Leser beim Blick auf das aktuelle Wirtschaftsgeschehen aufdrängen.

Jetzt hier lesen!


Aktuelles aus dem Handelsblatt:

Lesen Sie hier aktuelle Artikel aus dem Handelsblatt zu den Themen Wirtschaftswissenschaften und Hochschulpolitik:

Weitere Artikel zu diesem Thema finden Sie im Handelsblatt-Archiv.


 

Konzentration bei Studienkrediten

Handelsblatt Nr. 118 vom 24.06.2015 Seite 013

Konzentration bei Studienkrediten

Einige Banken haben das Geschäft aufgegeben, Innovationen kommen von Fondsanbietern.


Konzentration bei Studienkrediten

Der Markt für Studienkredite konsolidiert sich: Die Zahl der Angebote sinkt, der Marktführer KfW und der zweitwichtigste Anbieter, das Bundesverwaltungsamt, schließen mittlerweile rund 92 Prozent der jährlich knapp 60 000 neuen Kreditverträge ab, mit denen junge Menschen ihr Studium finanzieren. Das zeigt der neue Test des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE), der dem Handelsblatt vorliegt.

Marktführer zu sein heißt allerdings nicht automatisch, auch das beste Angebot zu machen: Der Studienkredit der bundeseigenen Förderbank, den 2014 fast 35 000 Studenten aufgenommen haben, ist mit einem Zinssatz von 3,91 Prozent nicht gerade günstig. In der Bewertung des CHE landet das solide, aber etwas unflexible und zudem auf 650 Euro im Monat begrenzte Angebot...

Weiterlesen...

Bund fördert Fachhochschulen mit 100 Millionen Euro

Handelsblatt Nr. 115 vom 19.06.2015 Seite 014...

Weiterlesen...

Letzte Station Doktortitel

Handelsblatt Nr. 115 vom 19.06.2015 Seite 060

Letzte Station Doktortitel

Frauen haben es schwer in der Wissenschaft, sie besetzen nur jede fünfte Professur. Der Aufstieg stockt meist mit der Promotion, weil die Karrieren an den Hochschulen noch immer männlich geprägt sind.


Letzte Station Doktortitel

Drei Sätze brauchte der 72-jährige britische Krebsforscher und Medizin-Nobelpreisträger Tim Hunt, um die moderne Wissenschaft als Hort der Aufklärung zu beschädigen. "Drei Dinge passieren, wenn sie im Labor sind: Du verliebst dich in sie, sie verlieben sich in dich, und wenn du sie kritisierst, fangen sie an zu heulen." Mit "sie" meinte er Frauen im Allgemeinen, um sofort anzufügen, es wäre besser, wenn es nach Geschlechtern getrennte Labors geben würde. "Ich möchte Frauen nicht im Wege stehen", ergänzte der Brite und erntete damit vor einer Woche am Rande einer...

Weiterlesen...

Handverlesen zum Examen

Handelsblatt Nr. 113 vom 17.06.2015 Seite 011

Handverlesen zum Examen

Nur wenige Hochschulen setzen neben der Abiturnote auch auf Auswahltests und Interviews.


Handverlesen zum Examen

Der junge Mann muss Wolfgang Herrmann ziemlich beeindruckt haben, jedenfalls erinnert sich der Präsident der Technischen Universität München (TUM) noch heute an ihn. Der Bäckerssohn aus Niederbayern wollte Ingenieur werden, doch seine Abiturnoten zeugten nicht unbedingt von großem Eifer. Im Auswahlgespräch an der Universität berichtete er voller Überzeugung, warum nur dieser Beruf infrage komme, eine Erklärung für die Noten hatte er auch: Nach dem Tod des Vaters habe er viel im Familienbetrieb geholfen. Damit überzeugte er, bekam den Studienplatz und später auch den Abschluss.

Herrmann erzählt diese Geschichte, weil er damit für das zweistufige Auswahlverfahren wirbt, das an der TUM für 70 Prozent der Bachelorstudiengänge gilt, die keine...

Weiterlesen...

Ausländische Studenten: Die teure Ressource

Handelsblatt Nr. 105 vom 05.06.2015 Seite 013

Ausländische Studenten: Die teure Ressource

Bald kommen 40 Prozent aus dem Ausland - doch zu viele brechen ab und zu wenige bleiben.


Ausländische Studenten: Die teure Ressource

Jahr für Jahr beginnen mehr ausländische junge Menschen ein Studium in Deutschland, in diesem Jahr rund 100 000. Sie bilden, neben den Frauen, die wertvollste Ressource gegen Fachkräftemangel. Doch die Republik vernachlässigt das Potenzial: "Deutschland ist ein Bildungstransitland", mahnt der Vizegeneralsekretär des Stifterverbandes, Volker Meyer-Guckel. "Wir investieren viel Geld in ausländische Studierende, tun aber zu wenig, um sie erfolgreich zum Abschluss zu führen und zum Bleiben zu motivieren", sagte er bei der Vorstellung des "Hochschul-Bildungs-Reports 2020" des Verbandes mit der Unternehmensberatung McKinsey.

Die Zeit drängt: Aktuell hat jeder fünfte Student einen ausländischen Pass - nach den Prognosen des Reports werden es...

Weiterlesen...

  • Willkommen

In unserem Portal finden Sie alle Informationen für die akademische Welt gebündelt unter einem Dach. Die einzelnen Bausteine und Angebote werden stetig aktualisiert und auf Ihre Bedürfnisse angepasst.

  • Handelsblatt Morning Briefing

Der kostenfreie Newsletter Handelsblatt Morning Briefi ng liefert die wichtigsten Neuigkeiten am frühen Morgen und den Ausblick auf den aktuellen Tag – börsentäglich aus dem Newsroom der Handelsblatt-Redaktion, mit persönlichem Grußwort von dem Handelsblatt-Herausgeber, Gabor Steingart. Hier bestellen ...

  • Newsletter

Wenn Sie den HANDELSBLATT HOCHSCHULINITIATIVE Newsletter erhalten wollen, füllen Sie bitte folgende Felder aus:

  • Partner
  • EBS Universität
  • BITS
  • KU Eichstätt-Ingolstadt
  • Uni Erlangen-Nürnberg
  • Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)
  • Stiftung der Deutschen Wirtschaft
  • iwp - Institut für Wirtschaftspolitik
  • Munich Business School
  • HHL - Leipzig Graduate School of Management
  • WHU - Otto Beisheim School of Management
  • Munich Economic Summit
  • St. Gallen Sympoisum
  • IFOK GmbH
  • Universitaet Bayreuth
  • Editorial
Stefani Hergert

Liebe Leserinnen und Leser,

lohnt sich ein Master of Business Administration? Muss der Bachelor tatsächlich nur sechs Semester lang sein? Und sind Privatschulen wirklich besser? Auf diese Fragen will ich Antworten geben. Die Managementweiterbildung sowie Wirtschaft und Bildung sind mein Steckenpferd beim Handelsblatt. Als Redakteurin im Ressort Karriere spüre ich Trends an den Hochschulen und Wirtschafts-Unis auf.

Viele Grüße

Stefani Hergert
Redakteurin Handelsblatt Karriere

  • Empfehlungen

Handelsblatt auf FacebookHandelbsblatt macht Schule auf FacebookHandelsblatt Ökonomie bei Twitter

Handelsblatt macht Schule

 Das Projekt "Handelsblatt macht Schule" bietet Lehrern oder Referendaren erstklassige Unterstützung fürihren Wirtschaftsunterricht.

Handelsblatt.com

Unter www.handelsblatt.com finden Sie rund um die Uhr aktuelle Nachrichten aus Wirtschaft, Politik, Unternehmen und Märkten.

e-fellows.net

e-fellows.net ist das Online-Stipendium, Studium- und Karriere-Netzwerk für die nachweislich besten Studenten und Young Professionals.

karriere.de

Das Portal von Handelsblatt und WirtschatsWoche informiert Sie rund um die Themen Bildung, Bewerbung, Beruf und Karriere.

© 2011 Handelsblatt GmbH - ein Unternehmen der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH & Co. KG
Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben. Bitte beachten Sie auch die Allgemeinen Geschäfts- und Nutzungsbedingungen und das Impressum.